Ingmar Busch pres. NYC2004

Sie sind hier: Startseite > Erfahrungsberichte > Telefonieren

Telefonieren

Hier gibt's eine ganze Menge von Möglichkeiten, je nachdem, wo man sich befindet.

Öffentliche Telefone sind an fast jeder Ecke zu finden. Hab ich noch nicht probiert, soll aber funktionieren - allerdings nur mit Münzen. Ansonsten vom Hotel (ist bestimmt teuer) oder von einem Privatanschluss Meistens sind da die "local calls" umsonst bzw. ziemlich billig, manchmal sind auch Ferngespräche in den USA gratis. Das dürfte aber niemanden interessieren, da für die meisten Leute die Ferngespräche ins Ausland wichtig sind.

Dafür gibt es so genannte "calling cards", die man an jedem Zeitungskiosk bekommt. Es gibt verschiedene Karten für 2$, 5$, 10$ und mehr  - je mehr Guthaben, desto günstiger die Minutenpreise. Die Minutenpreise variieren von Land zu Land, d.h. man sollte sich die Karten mit den günstigsten Tarifen für sein Heimatland raussuchen. Gute Erfahrung habe ich mit Karte von UCN Diamond gemacht.

 UCN Diamond $10 Für 5$ bekommt man 275 Minuten für Gespräche nach Deutschland. Um das Guthaben zu nutzen, muss man eine kostenlose Nummer wählen. Die kostenlose Zugangsnummer ist allerdings nicht ganz so kostenlos wie man glaubt. An öffentlichen Fernsprechern wird eine Gebühr berechnet (wird vom Guthaben auf der Karte abgezogen), weil sich die Betreiber dieser Telefone nicht einfach mit kostenlosen Nummern bescheißen lassen. Meist ist dort eine Gebühr von 50- 90C fällig, je nach dem Anbieter der öffentlichen Telefone (oder auch im Hotel). Wenn man diese Gebühr umgehen will, füttert man die public phones mit etwas Kleingeld und wählt eine lokale Zugangsnummer des Kartenanbieters. Vier Minuten kosten bei einem local call meistens einen Quarter (25C). Wenn  man also nur kurz telefonieren will, sind die 25C günstiger als die Gebühr bei einem free call. Nach der Einwahl zum Anbieter der calling card, egal mit welcher Zugangsnummer, muss man die PIN der Karte (vorher freirubbeln) eingeben und danach die gewünschte Nummer wählen. Vorwahl von New York (wahrscheinlich auch USA-weit) ins Ausland 011 + country code 49 für Deutschland + Vorwahl (ohne 0) + Telefonnummer. Hört sich kompliziert an - ist es aber nicht. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass die 5$ UCN Diamond-Karte am Ende immer etwas nachlässt. Ab noch verbleibenden 2$ oder nach längerer Benutzung (über mehrere Wochen) hatte ich immer Verzögerung beim Telefonieren. War aber vielleicht nur Einbildung.

Eine Alternative dazu sind Calling Cards aus dem Internet, die man mit seiner Kreditkarte aufladen kann. Das funktioniert ganz gut und ist sogar noch günstiger als vom Kiosk. Außerdem erhält man eine volle Online-Verbindungskontrolle. Empfehlenswerte Anbieter sind One Suite und BigZoo.

Weiterhin gibt's natürlich noch Handys. Die Verträge heißen hier plan und sind ähnlich wie in Deutschland. Ab 30$ im Monat bekommt man Freiminuten und besondere Special wie SMS-Verschicken ;) Das ist kein Witz, SMS ist hier gerade erst im Kommen.In den USA wird aber alles extra berechnet, tax, Verbindungsgebühr etc. und das sogar noch, wenn man selbst angerufen wird. Ach ja, die Verträge gibt's eigentlich auch nur mit der social security number und gegen Bestechung. Aber das muss man selbst ausprobieren ...
Eine Alternative sind Prepaid-Handys. Ach ja, das Word 'Handy' es hier eigentlich nicht üblich, man sagt cell phone oder mobile phone oder auch nur mobile. Der Prepaidmarkt ist ähnlich dem in Deutschland. Ich weiß nicht genau, wie viele Anbieter es hier gibt, doch jedenfalls bietet jeder große Provider wie T-Mobile, Cingular oder Verizon eine Prepaid-Karte. Handy ist meist nicht dabei, keine Ahnung, ob es subventioniert wird. Ansonsten einfach Triband-Handy mitnehmen (unser Dual-Band funktioniert nicht) und Prepaid-Karte reinpacken. Virgin (u.a. als Musik & DVD-Laden bekannt) hat ein ganz gutes Angebot. In den Virgin Mega Stores (Times Square oder Union Square) gibt es derzeit drei verschiedene Handymodelle (für 70$, 99$ und 130$). Inklusive sind 10$ Erstguthaben. Für die Prepaidvariante braucht man keine social security number. Man kauft einfach die Box mit dem Handy und schaltet es anschließend frei. Das funktioniert im Internet (www.virginmobile.com) oder per Telefon und ist denkbar einfach. Übrigens habe ich in dem Handy keine SIM-Karte gefunden, d.h. das Handy ist wohl in Deutschland nicht zu gebrauchen. Allerdings wird so eine Art SIM direkt im Telefon verankert sein, denn sonst weiß das Telefon ja nicht, wer es eigentlich ist. Die Preise sind auch noch ok - man bezahlt 25C/ Minute in den ersten zehn Minuten der Nutzung an einem Tag. Nach den 10 Minuten kostet die Minute nur noch 15$. Wer allerdings jeden Tag die Grenze von 10 Minuten überschreitet sollte sich eventuell einen richtigen Vertrag besorgen. SMS ist mit 10C verhältnismäßig günstig und man zahlt nix für den Empfang, was hier nicht selbstverständlich ist.

Handy + Telefonkarte lassen sich auch ganz gut kombinieren, so dass man auch ins Ausland telefonieren konnte, was normalerweise nicht möglich war.

Fazit: Mein Handy hat mich pro Monat immer so knapp 30$ gekostet, obwohl ich gar nicht mal so oft telefoniert habe, wie ich finde.Also wer länger bleibt, für den lohnt sich locker ein Jahresvertrag. Wenn man Glück hat, bekommt man eine Prepaid-Karte, die immer mehr wert wird, wenn man sie auflädt, z.B. bekommt man nach der zehnten Aufladung 120 statt 100 Minuten für 20$ usw. Ich weiß aber nicht, ob man sowas noch bekommt. Gehört habe ich davon.