Ingmar Busch pres. NYC2004

Sie sind hier: Startseite > Tagebuch > Februar > 20. Februar

20. Februar

Heute habe ich beschlossen, mal ein paar "administrative" Sachen zu erledigen, d.h. social security number besorgen sowie ein Konto eröffnen.

Info's über die social security number interessieren wahrscheinlich nicht viele Leute, ebenso wie die Eröffnung eines Kontos, was hier nicht ganz so leicht ist. Diese Berichte habe ich einfach mal für potentielle NY und Amerika - Interessenten ausgelagert.

Das alles ging jedenfalls ziemlich schnell, so dass ich den Tag für ein Besichtigungstouren nutzen konnte. Auf dem Plan stand eine der wenigen kostenlosen Sehenswürdigkeiten von New York, die Staten Island Ferry. Die Fähre verbindet Manhattan mit Staten Island, das ansonsten nur über zwei Brücken von Brooklyn oder New Jersey erreichbar ist. Auf dem Weg nach Downtown kommt man zwangsläufig auf am Financial Destrict mit den gewaltigen, engen und dunklen Häuserschluchten. So bin ich einfach über die Wallstreet vorbei an der New York Stock Exchange (NYSE), der wohl wichtigsten Börse der Welt, geschlendert.

 

Danach ging's weiter auf die Staten Island Ferry, die wochentags alle 20-30 Minuten fährt, in der Nacht jede Stunde. Hier hat man wohl den besten Blick, mal abgesehen vom Hubschrauber, auf die Südspitze von Manhattan und auch auf die Freiheitsstatue sowie Ellis Island.

Und da ist sie nun, ganz aus der Nähe ...

Wenn man die Fähre bei Sonnenuntergang erwischt, hat man eventuell ganz gut Lichtverhältnisse, sogar bei nicht ganz so klarem Wetter.

Hier gibt's noch weitere Bilder von der Freiheitsstatue ...

Da der Tag noch nicht ganz vorbei war, bin ich nochmal nach Midtown rein, um das Basketballspiel NY Knicks - Utah zu schauen. Natürlich nur im TV, denn halbwegs günstige Karten gab's nicht mehr - aber das ist eine andere Geschichte. Durch Zufall habe ich den Spielereingang gefunden, an dem schon 'ne ganze Menge Kids herumlungerten und auf ein Autogramm von den Stars zu hoffen. Die Knicks sind ja eigentlich sowas von schlecht, trotzdem verdient jeder von den Spielern genug, um mit so einer Karre anzukommen.

Das Spiel hab ich mir auf dem Times Square, in der ESPN-Zone angeschaut. Das ist ein Gebäude mit drei Etagen. Unten ein Restaurant mit vielen Fernsehern, dann eine Bar & Restaurant mit noch mehr Fernsehen und ganz oben ein Sportparadies für die Kiddies. Dort kann man an verschiedenen Spiel-Automaten (Basketball, Eishockey, Soccer, Football, Bowling) so richtig Kohle lassen. Trotzdem war es dort ganz schön voll ... Die Automaten sind nicht nur Computer, so dass man fast schon von körperlicher Betätigung sprechen kann. Jedenfalls hab ich das Spiel dann auf der mittleren Etage geguckt - zwei fette Riesenfernseher dazu noch 'ne Menge kleinerer Geräte auf einer Fläche so groß wie eine Kinoleinwand. Daneben gab's dann noch ein paar Laufbänder und Infoscreens mit den neuesten Sportnachrichten. Das alles ist zwar schön und gut, trotzdem war das Spiel Scheiße, denn die Knicks sind wirklich ziemlich schlecht und hatten gegen Utah keine Chance.