Ingmar Busch pres. NYC2004

Sie sind hier: Startseite > Tagebuch > Februar > Anreise

Anreise

02/17
Heute war es dann mal soweit - lange genug hat's gedauert, bis es endlich losging. Meine Nervosität hielt sich die letzten Tage in Grenzen, weil ich immer noch genug zu tun hatte. Wie es bei (Ex-)Studenten nun mal so ist, man wird sowieso erst in letzter Minute fertig.

TXL->LHR
Vom kleinen und übersichtlichen Tegel ging's nach London - Heathrow und da merkt man erstmal, was ein Flughafen ist. Nachdem Gino hat mir ja noch genug Angst gemacht - von wegen drei Stunden in LHR rumirren ;) - bin ich also von Terminal 1 nach 4, was ungefähr der Fahrzeit durch Hennigsdorf entspricht. Die Sicherheitskontrollen in London waren nicht wirklich schlimm, trotzdem hatte der Flug nach New York eine Stunde Verspätung.

LHR->JFK
British Airways kann ich jedenfalls nur empfehlen - nette Stewardessen, die die ganze Zeit Essen & Getränke servieren. Der Service war jedenfalls richtig gut, fast so wie bei Ryan Air ;)

Im Anflug auf NY kommt man dann das erste Mal ins Stauen (o.k. - das Packeis bei Grönland und vor Kanadas Küste sind auch ganz schön, wenn man es nicht kennt), wenn man am Horizont die Siluette von Manhattan sieht. Sieht schon ziemlich cool aus. Den Flughafen fand ich gar nicht so gewaltig, wahrscheinlich lag das aber am Terminal 7, der mir nicht so groß erschien. Die richtigen Ausmaße habe ich erst hinterher bemerkt.

Immigration
Na das war ja sowas von lächerlich. Man hört ja so die Geschichten mit stundenlanger Verzögerung usw. doch das Ganze hat maximal 30 Minuten gedauert, also die Zeit aus dem Flugzeug raus, anstehen, Finger & Dokumente scannen, digitales Foto und Zoll. Das ist ungefähr die Zeit, die man in Tegel auf sein Gepäck wartet! Der Zoll war aber nicht so toll, da die Frau mir irgendwelche Fragen gestellt hat, die ich nicht verstanden habe und sie hat sich auch nicht wirklich bemüht mich halbwegs verstehen zu wollen. Jedenfalls hat sie noch ein bißchen in meinem Gepäck rumgewühlt - aber nur bis zur Tasche mit den Schuhen. Da hatte sie dann plötzlich kein Bock mehr ;)

JFK->Manhattan
Eigentlich wollte ich ja mit der U-Bahn in die Stadt tingeln, doch mit den ganzen Klamotten (so um die 40 Kilo) hatte ich dann doch keinen Bock drauf. Des Super-Shuttle (http://www.supershuttle.com/htm/cities/nyc.htm) ist jedenfalls ein günstige Alternative. Die Fahrzeit war zwar mit 90 Minuten ziemlich lang. Allerdings hängt das davon ab, wo man aussteigt. Ich war in einem Bus mit zehn Leuten und dummerweise wurden alle vor mir abgesetzt. Dadurch hatte ich aber meine erste Stadtrundfahrt, die sogar noch umsonst war, abgesehen von den 19$ für den Transfer.

Übrigens war die Fahrt schon ziemlich heftig, nach meinem Ermessen sind wir bestimmt fünf Mal knapp einem Unfall entgangen.