Ingmar Busch pres. NYC2004

Sie sind hier: Startseite > Tagebuch > Februar > Der erste richtige Tag

Der erste richtige Tag

02/18
Der Tag begann um 5.30 Uhr. Wer mich kennt, der weiß, dass dies ein Versehen war. Bin ja ziemlich früh ins Bett gegangen und der Rhythmus 9am Uhr aufstehen und 1am schlafen gehen, braucht wohl noch eine Weile. Also hab ich gleich mal Internet getestet. Es gibt doch tatsächlich 'ne ganze Menge Funknetzwerke in der Gegend, zwei davon sind ungeschützt, d.h. ich kann es so lange und so oft ich will benutzen.

Den ersten Tag habe ich jedenfalls genutzt, um mir einen kleinen Überblick zu verschaffen. Einmal quer durch Manhattan.

Und ich muss schon sagen, dass hier alles ganz schön gewaltig ist. Ich war ja auf alles vorbereitet, doch trotzdem kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus, wenn man die ganzen Wolkenkratzer von unten betrachtet.

Das ist hier auch der große Unterschied zwischen dem allgemeinen Touri und den Leuten, die hier öfter rumlaufen. Der Touri guckt die ganze Zeit nach oben! Ansonsten kann man sich ziemlich leicht hier zurechtfinden, das Straßensystem ist einfach nur genial. Wenn man sich mit den Himmelsrichtungen einigermaßen auskennt, dann kann man sich auch nicht verlaufen, auch wenn es keinen Fernsehturm gibt ;) Ebenso mit der U-Bahn, die schön sauber nach Farben sowie nach Nord- (uptown) und Südrichtung (downtown) sortiert sind. Allerdings holpern die Schienen ganz schön und schnell fahren auch nur die Express-U-Bahnen. Außerdem sehen die Züge mindestens so schlecht aus wie in London. Also, in Berlin sind wir mit den Zügen richtig verwöhnt.

Der Times Square ist wohl die Touri-Attraktion schlechthin. Wer kennt nicht die flackernden Lichter, die Werbetafeln und Laufbänder. Das sieht im Fernsehen noch alles ganz schön aus, doch wenn man das erste Mal aus der U-Bahn auf die 42. Straße blickt ist das schon der Hammer!

Und wenn man dann auf dem Times Square oder der 42. Straße weiterläuft, kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus ...

Nicht zu verfehlen, das Empire State Building ...

Danach ging's noch nach Süden, wo immer noch ein riesiges Loch klafft. Da war doch mal was ...

ganz in der Nähe kann man sich dann noch das Word Financial Center anschauen, den Battery Park sowie den Financial Destrict inkl. Wallstreet mit ein paar fetten schwarzen Hochhäusern.

ach ja, die Freiheitsstatue steht da auch noch irgendwo im Wasser rum!