Ingmar Busch pres. NYC2004

Sie sind hier: Startseite > Tagebuch > Februar > Die Gegend hier

Die Gegend hier

02-28

Da ich ja nun wusste, dass ich mich in dieser Gegend eine Weile aufhalten werde, habe ich einfach mal was für meine Gesundheit getan und bin ein bisschen joggen gegangen. Fünf Minuten die Houston Street (übrigens wird die Straße nicht wie Whitney oder gar wie im berühmten Ausspruch "Houston, wir haben ein Problem", sonder "Hausten Street) gen Osten befindet sich die East River Park, der so heißt, weil er logischerweise am East River liegt. Ok, so logisch muss das gar nicht sein, denn der Tiergarten heißt ja auch nicht Tiergarten, weil Tiere darin leben. (Warum heißt der Tiergarten eigentlich Tiergarten? Jedenfalls gibt es im East River Park ziemlich viel Möglichkeiten Sport zu treiben. Und wer denkt, dass es dort ziemlich leer ist, der täuscht sich gewaltig. Ich habe ich noch nie so viele Sport treibende Leute auf der Straße gesehen. Mir ist sogar schon ein Jogger auf dem Times Square zur übelsten Touri-Zeit (um 8pm) begegnet. Ich schweife irgendwie immer vom Thema ab …




Im East River Park gibt es drei Sportplätze mit Kunstrasen (artificial gras), einer davon mit Laufbahn, dann noch zwei große Baseballplätze, mehrere Tennisplätze sowie Basketballkörbe und Volleyballplätze. Und die Leute kommen gut miteinander aus, meist teilen sich soccer und football die größeren Plätze, Baseball wird entweder auf den vorgesehenen Plätzen gespielt oder die Leute schwingen die Keule abseits der Bevölkerung und ballern die Bälle durch die Gegend.

Wer die Laufbahn nicht benutzen möchte, der kann entlang dem East River auf dem sogenannten "East River Bikeway Esplanade" joggen gehen.




Das ist ein asphaltierter Weg, der an der gesamten Ostseite von Manhattan verläuft (im Westen gibt’s etwas Ähnliches), mal neben dem highway mal unter dem highway.



Diesen bikeway teilen sich Jogger, Biker und Skater. Ich bin also bis zur Brooklyn Bridge gejoggt, rüberlaufen wollte ich nicht - das war mir zu weit (immerhin 2x über 1.000 m). Die Aussicht hier ist ziemlich gut ...










Und wenn man gerade unter der Brücke durchläuft, findet man so lustige Schilder wie das hier. "Ach nee, ich laufe unter der Brooklyn Bridge durch, ist mir gar nicht aufgefallen!"















02-29

An meinem letzten Tag, bevor dann die Arbeit losgeht habe ich erstmal richtig ausgeschlafen, um danach den Amis mal das deutsche Fußballspiel zu zeigen. Dummerweise spielen allerdings nur wenig von den Einheimischen Fußball - und die paar Leute sind echt schlecht. Naja, sie können wohl nichts dafür, ist nun mal kein Volkssport hier. Ich möchte auch nicht wissen, wie blöd ich mich beim Football oder Baseball anstellen würde. Naja, eigentlich weiß ich, dass ich das nicht wirklich kann. Also habe ich dann mehr mit Ausländern, vor allem aus Südamerika oder Südeuropa gespielt. Und mein Können hat auch nur für die gereicht, obwohl das Niveau gar nicht mal so schlecht war. Mit ein paar billigen Tricks kann man hier noch jeden beeindrucken ;)

Demnächst werde ich mir mal einen Basketball zulegen, um auch bei dem Sport ein wenig mitmischen zu können.