Ingmar Busch pres. NYC2004

Sie sind hier: Startseite > Tagebuch > März > Volleyball

Volleyball

hey, das ist nun schon der zweite Eintrag zum Volleyball, nachdem ich am Sonntag den Beachcourt entdeckt habe. Ich befürchte, es wird auch nicht der letzte bleiben ...

Jedenfalls habe ich mich entschlossen, hier auch ein bißchen Volleyball zu spielen. Da in der Woche wohl keine Zeit zum Beachen sein wird, habe ich mich nach anderen Möglichkeiten umgeschaut. Und die Alternative heißt Hallenvolleyball (welch schreckliches Word).

Allgemeine Informationen zum Volleyball gibt es unter Erfahrungsberichte >> Sport >> Volleyball

03/30
Um mitzuspielen braucht man natürlich ein Team. Entweder kennt man genug Leute und meldet eine Mannschaft an oder man besucht eine der Kennenlern-Veranstaltungen.
Heute war eine der sogenannten "Scrimmage Nights" von BigCity, was immer das auch bedeutet. Gestern war ich mal kurz gucken, und ich hab richtig gefeiert. Nur Bewegungsgrobies und Grobmotoriker, einige von denen haben noch nie einen Volleyball gesehen, naja, vielleicht im TV. Allerdings muss man dazusagen, dass morgen noch so ein "Kontaktabend" stattfindet, dann aber für gehobenes Level. Nach meiner Erfahrung von gestern (gucken) und heute (spielen) wäre das wohl auch die geeignete Veranstaltung. Dummerweise hab ich da keine Zeit also habe ich heute mein Glück versucht.

Das war zwar besser als gestern, aber immer noch ziemlich katastrophal. Auf zwei Feldern haben sich ca. 50 Leute versucht, bei den meisten ist es auch beim Versuchen geblieben. Respekt vor den Leuten, die in einer Volleyball-Liga spielen wollen ohne auch nur die geringste Grundkenntnis von diesem Sport mitzubringen. Selbst wenn das eine Fun-Liga ist, kann das keinen Spaß machen, einfach nur auf dem Feld zu stehen und den Ball rüberzuklatschen. Pro Rotation habe ich ungefähr 3 Bälle berührt, zwei davon musste ich mir noch hart erkämpfen und drei Meter neben der Seitenlinie holen, damit ich überhaupt mal einen bekomme. Von den Leuten konnten vielleicht 10 spielen, und die waren dann immer noch schlechter als ich (und das muss schon was heißen). Auch wenn sich das alles arrogant anhört, es war wirklich so, wenn nicht noch schlimmer.

Dann wird man auch noch laufend angequatscht, ob man schon ein Team hätte. War gar nicht so einfach den Leuten beizubringen, dass man eventuell doch in einem anderen Level spielen will. Glücklicherweise hab ich dann noch ein Mädel kennengelernt, die zwar nicht mitgespielt hat, aber zumindest so aussah (jedenfalls war sie groß), als wenn sie spielen kann. Nachdem sie mir versichert hat, dass die Leute in ihrem Team besser spielen als das, was sich so in der Halle aufhielt, habe ich zugesagt mitzuspielen. Optische Eindrücke waren dafür natürlich nicht ausschlaggebend. Also mal schauen, wer da so Nettes mitspielt, äh wie gut die spielen.

Am Montag spielen wir ein paar Spiele, so dass die Verantwortlichen unser Level bestimmen können. Es gibt bei BigCity sieben verschiedene Level, 1-3 wäre gut, 4 noch ok, alles was darüber ist kann man vergessen. Na mal schauen, wie das wird. Vielleicht sollte ich mir noch ein paar Hallensystem einprägen ...