Ingmar Busch pres. NYC2004

Sie sind hier: Startseite > Tagebuch > März > flinke Chinesen

flinke Chinesen

03/04
Meine erste gar nicht spektakuläre Arbeitswoche neigt sich dem Ende entgegen. Naja, man gewöhnt sich ziemlich schnell an die Stadt, besonders wenn man arbeiten muss. Der Arbeitsalltag ist eigentlich genauso wie in Deutschland (nicht, dass ich den Arbeitsalltag bei uns kenne). Glücklicherweise muss ich erst um 10 im Büro sein, weshalb in jeden Tag halbwegs ausschlafen kann. Durch die relativ späte Anfangszeit bin ich aber auch erst so gegen 18.30 Uhr zu Hause, vorausgesetzt ich gehe bzw. fahre nach der Arbeit nach Hause. So viel Zeit bleibt dann eigentlich auch nicht mehr, so dass ich meine Freizeitaktivitäten größtenteils auf das Wochenende beschränken werde. Mal sehen, eigentlich habe ich mir vorgenommen, im Sommer in der Frühe ein wenig durch die Gegend zu joggen. Allerdings werden diese Vorsätze wohl auch nur Vorsätze bleiben ...

Heute bin ich mal wieder nach der Arbeit nach Chinatown gefahren. Der kleine Umweg ist für ein gutes und vor allem günstiges Essen noch zu ertragen. Zurzeit teste ich noch diverse Läden auf der Canal Street. Das ist die belebteste Straße in der Gegend, mit ziemlich vielen Restaurants kleinerer und größerer Sorte. In dieser Straße kann man alles kaufen, was man eigentlich nicht braucht. Von Sonnenbrillen über Klamotten, car-Hifi, Schuhen, Taschen, Ramsch, einfach alles. Die Hälfte davon ist nachgemacht (und das auf den ersten Blick gar nicht mal schlecht), dafür ist es aber ganz günstig. Wenn man Glück hat, begegnet man auch kleinere Straßenhändlern, die alle möglichen Waren verkaufen. Vieles davon ist wahrscheinlich irgendwo vom Laster gefallen bzw. wurde gut nachgemacht. Man sollte gar nicht glauben, wie schnell die Verkäufer mit ihren kleinen Karren rennen können. Starsky & Hutch oder Lord of the Rings III auf DVD gibt's da für 5$. Natürlich wollte ich da nichts kaufen, denn das ist ja verboten! Den Preis habe ich nur so aus Interesse erfragt. Jedenfalls muss die eine Frau irgendwo Gefahr gewittert haben, denn ganz plötzlich hat sie mich mit ihrer Karre fast über den Haufen gerannt und ist damit irgendwo in den verwinkelten, dunklen Gassen von Chinatown verschwunden. Naja, wenn man die Leute finden will, dann findet man sie auch. Aber wie  gesagt, das ist verboten und deshalb macht man das nicht.