Ingmar Busch pres. NYC2004

Sie sind hier: Startseite > Tagebuch > Mai > Larry Bird

Larry Bird

Außer (Beach-)Volleyball und gelegentlich Soccer spiele ich hier auch ziemlich oft Basketball. Körbe und Spielfelder gibt es an jeder Ecke und man ggü. den anderen Sportarten zur Not auch ganz gut alleine spielen. Allerdings finden sich immer ein paar Leute zum Spielen. Gegen einen Ami (weiß) spielen ich öfter eins gegen eins und nur im ersten Spiel vor 6 Wochen habe ich richtig verloren. Gegen Weiße zu verlieren, wäre ja echt peinlich.

Die letzten Tag habe ich auch öfter bei den höheren Temperaturen gespielt. Das sieht dann ungefähr so aus:

Abundzu kann man hier auch noch was lernen, denn gestern durfte ich mal mit ein paar Schwarzen mitspielen. Böse, böse. Meistens haben sie mich schwindelig gespielt, mit einem Tempo und einer Ballbehandlung, die ich (noch) nicht richtig verteidigen. Irgendwann bin ich dann warm geworden und hab wenigstens unter dem Korb alles geholt. Für die Leute am Spielfeldrand war das wohl auch ganz lustig, denn sonst verirren sich auf den Hinterhof-Basketplatz wohl nicht viele Weiße. Dort treibt sich eine bunte Mischung rum, meist jedoch Schwarze und Südamerikaner. Nachdem ich mir nach ein paar Minuten ein wenig Respekt verschafft hatte, bekam ich auch gleich ein Spitzname verpasst. Naja, mit "Larry Bird" kann ich leben. So weit ich mich erinnern kann, war der vor ein paar Jahren mal ganz gut.