Ingmar Busch pres. NYC2004

Sie sind hier: Startseite > Tagebuch > September > ::ein Tag Hollywood

::ein Tag Hollywood

09/06
Man merkt sofort, dass man Los Angeles näher kommt. Der Highway wird sechs- teilweise siebenspurig und ziemlich dicht befahren. Wenn man nicht in der richtigen Spur ist, landet man relativ schnell in der falschen Ausfahrt. Das (USA-) Hostel lag genau am Hollywood Boulevard, also ziemlich günstig für einen spätabendlichen bis nächtlichen Besuch der Walk of Fame.

Hier hat auch jeder Kloppi sein eigenen Stern, sogar Bugs Bunny.

Der hier darf auch nicht fehlen. Allerdings hat die Japenerin mindestens fünf Anläufe gebraucht, ehe sie ein halbwegs vernünftiges Foto auf die Reihe bekommen hat. Und eigentlich sollte sie ja sowas können.

Dann musste ich noch feststellen, dass Tom Hanks nicht nur mehr Geld, sondern auch größere Füße hat als ich.

Ansonsten ist der Hollywood Boulevard auch in der Nacht noch ziemlich geschäftig. Vor allem hat man fast an jeder Ecke die Möglichkeit einen Penner abzuwimmeln. Schon ziemlich krasser Gegensatz, Walk of Fame bedeutet leider nicht, dass man berühmt ist oder wird, wenn man dort rumläuft.

Die USA Hostels, die es übrigens auch in San Diego, San Francisco und Las Vegas gibt, sind unbedingt zu empfehlen und allen anderen Hostels vorzuziehen.

 

09/07
Den Tag habe ich genutzt, um mal ein wenig in LA rumzukurven. Ich komme am Ende zwar noch mal wieder, doch da hab ich kein Auto mehr und werde nur etwas Zeit am Santa Monica Beach totschlagen ;-)

Hier die üblichen Bilder, die man von LA kennt. Smog und die Skyline in der Ferne,

das Hollywood Zeichen.

Natürlich war ich auch noch in Beverly Hills und auf dem Rodeo Drive shoppen. Wirklich, war zwar nur Niketown aber immerhin.

Am Nachmittag tand noch der übliche Strandbesuch an, diesmal habe ich die Beachvolleyball-Hochburg Hermosa Beach besucht. Waren aber auch nicht wirklich viele Leute da. Mmh, vergessen Fotos zu machen.

Nach dem Sonnenuntergang irgendwo hinter dem Redondo Beach, der aufgrund des Nebels nicht ganz so toll war wie am Pismo Beach, bin ich weiter nach San Diego (ca. 100 Meilen) gefahren.